LED-Videoleuchten
LED-Videoleuchten im Test

LED Videoleuchten im Test

Topseller aller Preisklassen

CN-126 LED

bis 30 EUR
NEEWER 126 LED
Hersteller: Neewer®
LEDs: 126
Akku: AA-Batterien
Extras: Drei Filter
Verkauf durch Amazon
Bestseller

Polaroid 312

ab 70 EUR
Polaroid 312 Hochleistungs LED Kamera
Hersteller: Polaroid
LEDs: 312
Akku: Video-Akku
Extras:
  • Dual Color-Anordnung
  • Variable Helligkeits- und Farbtemperatur-kontrolle
Verkauf durch Amazon

YN-160 LED

ab 30 EUR
YN-160 LED
Hersteller: YONGNUO®
LEDs: 160
Akku: Video-Akku
Extras: Farbtemp.-Regler
Verkauf durch Amazon

Gutes Bild bei schwierigen Lichtverhältnissen

Ob Profi-Videokamera oder günstiger Camcorder: Viele Modelle geraten schon bei der Dämmerung an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. Die Lösung für eine deutlich bessere Videoqualität bei schwierigen Lichtverhältnissen ist einfach und relativ günstig: Mit LED Videoleuchen rücken Sie auch im Dunkeln Ihre Motive ins rechte Licht. Während für Einsteiger und punktuelle Beleuchtung sich das preisgünstige Modell Neewer® CN-126 LED Videoleuchte eignet, bieten die Hersteller auch LED-Videoleuchten für professionelle Ansprüche, unser Tipp die Polaroid 312 Hochleistungs LED Kamera.

Schnell befestigt

Die Videoleuchten lassen sich bei vielen Modellen direkt auf den Blitzschuh der Kamera schrauben. Abhängig vom Kameramodell sind Adapter nötig, um die LED-Lampen sicher zu befestigen. Natürlich lassen sich die Leuchten auch für digitale Spiegelreflex-Kameras nutzen.

Geringer Energieverbrauch, lange Akkulaufzeit

Die LED-Videoleuchten werden meist bei mobilen Einsätzen genutzt. Deshalb sind die Lampen in der Regel auch auf einen Akkubetrieb ausgelebt. Die gute Nachricht: Die LED-Technik (Abkürzung von: Licht-emittierende Diode) gilt als extrem stromsparend gegenüber konventionellen Leuchtmitteln. Entsprechend lange hält ein Akku, bis er ein erstes Mal aufgeladen werden muss.

Unser Tipp

Auch bei LED-Videoleuchten gilt: Nicht immer zahlt sich das günstigste Angebot auch langfristig aus. Überprüfen Sie deshalb unbedingt vor dem Kauf einer solchen Lampe für Ihre Kamera, ob sich die Leuchte für Ihre Ansprüche auch wirklich eignet. Genügt Ihnen die maximale Helligkeit, die durch die Anzahl der LEDs absorbiert werden kann? Denn der Kauf einer zweiten Leuchte, um die gewünschte Helligkeit zu erhalten, ist meist teurer, als die direkte Anschaffung einer passenden Lampe mit genügend Leuchtdioden.

Zentrales Thema ist auch – trotz des erfreulich geringen Verbrauchs dank der LED-Technik: Die Stromversorgung. Überprüfen Sie vor dem Kauf, welche Akkus oder Batterien mit der Leuchte kompatibel sind und kaufen Sie das passende Zubehör direkt mit ein, falls es nicht sogar im Lieferumfang enthalten ist.